DSDS Wiki
Advertisement


Deutschland sucht den Superstar (DSDS) ist eine deutsche Castingshow, die erstmals am 9. November 2002 von dem Fernsehsender RTL ausgestrahlt wurde. Sie ist ein Ableger der britischen Sendung Pop Idol, eines Konzepts, das weltweit seit 2002 lizenziert wurde. In Deutschland wird die Sendung von UFA Show(vormals Grundy Light Entertainment) im Studio 30 / 31 der MMC-Studios (Coloneum) in Köln produziert. Im Juli 2022 wurde bekanntgegeben, dass die Sendung nach der 20. Staffel im Jahr 2023 eingestellt werden soll.

Konzept und Marketing

Gerhard Zeiler von RTL beauftragte Dieter Bohlen 2002 mit der deutschen Version von Pop Idol. Laut Bohlen entstand die Bezeichnung „Deutschland sucht den Superstar“, nachdem der Musikproduzent Frank Farian sich die deutschen Namensrechte an „Pop Idol“ gesichert hatte und den Gebrauch nur unter der Bedingung zulassen wollte, dass er in der DSDS-Jury mitwirken durfte. Farian wurde jedoch nicht in die DSDS-Jury eingeladen.

Inhalt der Sendung ist es, in einem Talentwettbewerb einen Sänger oder eine Sängerin zu ermitteln. Durch Castings und Bewerbungen werden Kandidaten gefunden, deren Anzahl in mehreren Runden (sogenannten „Recalls“) durch das Urteil der Jury reduziert wird. Die aus den Qualifikationsrunden verbleibenden Kandidaten treten in nachfolgenden Sendungen, sogenannten „Liveshows“, auf. Die Jury beurteilt nach jedem Auftritt den Gesang und das Auftreten der Teilnehmer. Über das Weiterkommen der Teilnehmer und den späteren Sieger entscheiden ab den Mottoshows die Zuschauer per Telefonabstimmung, per SMS und über das Internet (über das offizielle Gewinnspiel-Portal winario). Pro Votingteilnahme werden 0,50 Euro fällig. Bis zum Finale scheiden die Teilnehmer mit den wenigsten Stimmen aus. Das Ergebnis der Abstimmung wird am selben Abend bekanntgegeben.

Der Sieger erhält einen Plattenvertrag, in den Staffeln 8–14 gab es zusätzlich 500.000 Euro Siegprämie, seit Staffel 15 sind es 100.000 Euro. Alle Stufen des Wettbewerbs sowie das Leben der Teilnehmer selbst werden in den wöchentlichen Sendungen und in weiteren RTL-Magazinen thematisiert.

Staffeln

Übersicht

Staffel Premiere Finale Gewinner Zweitplatzierter Drittplatzierter Moderator(en) Juroren (Reihe)
Haupt Co 1 2 3 4
1 09.11.2002 08.03.2003 Alexander Klaws Juliette Schoppmann Daniel Küblböck Michelle Hunziker1 Carsten Spengemann Dieter Bohlen2 Thomas M. Stein Shona Fraser Thomas Bug
2 03.09.2003 13.03.2004 Elli Erl Denise Tillmanns Philippe Bühler
3 16.11.2005 18.03.2006 Tobias Regner Mike Leon Grosch Vanessa Jean Dedmon Marco Schreyl Tooske Ragas3 Sylvia Kollek Heinz Henn
4 10.01.2007 05.05.2007 Mark Medlock Martin Stosch Lisa Bund Anja Lukaseder
5 23.01.2008 17.05.2008 Thomas Godoj Fady Maalouf Linda Teodosiu Andreas Läsker
6 21.01.2009 09.05.2009 Daniel Schuhmacher Sarah Kreuz Annemarie Eilfeld Nina Eichinger4 Volker Neumüller5
7 06.01.2010 17.04.2010 Mehrzad Marashi Menowin Fröhlich Manuel Hoffmann
8 08.01.2011 07.05.2011 Pietro Lombardi Sarah Engels Ardian Bujupi Fernanda Brandão Patrick Nuo
9 07.01.2012 28.04.2012 Luca Hänni Daniele Negroni Jesse Ritch Natalie Horler Bruce Darnell
106 05.01.2013 11.05.2013 Beatrice Egli Lisa Wohlgemuth Ricardo Bielecki Nazan Eckes7 Raúl Richter Bill Kaulitz Tom Kaulitz Mateo Jasik
11 08.01.2014 03.05.2014 Aneta Sablik Meltem Acikgöz Daniel Ceylan Kay One Mieze Katz Marianne Rosenberg
12 07.01.2015 16.05.2015 Severino Seeger Viviana Grisafi Antonio Gerardi Oliver Geissen Mandy Capristo DJ Antoine Heino
138 02.01.2016 07.05.2016 Prince Damien Laura van den Elzen Thomas Katrozan Michelle Vanessa Mai H. P. Baxxter
14 04.01.2017 06.05.2017 Alphonso Williams Alexander Jahnke Maria Voskania Shirin David
15 03.01.2018 05.05.2018 Marie Wegener Michel Truog Michael Rauscher Ella Endlich Carolin Niemczyk Mousse T.
16 05.01.2019 27.04.2019 Davin Herbrüggen Nick Ferretti Joana Kesenci Pietro Lombardi Oana Nechiti Xavier Naidoo9
Florian Silbereisen
17 04.01.2020 04.04.2020 Ramon Kaselowsky Chiara D’Amico Joshua Tappe Alexander Klaws
1810 05.01.2021 03.04.2021 Jan-Marten Block Karl Jeroboan Kevin Jenewein Oliver Geissen Maite Kelly Mike Singer Thomas Gottschalk11
1912 22.01.2022 07.05.2022 Harry Laffontien Amber van den Elzen Melissa Mantzoukis Marco Schreyl Florian Silbereisen Ilse DeLange Toby Gad
20 14.01.2023 15.04.2023 Laura Wontorra Dieter Bohlen Pietro Lombardi Katja Krasavice Leony

Anmerkungen

1 In der zweiten Staffel wurde Moderatorin Michelle Hunziker am 22. Oktober 2003 von Yvonne Catterfeld vertreten.

2 In der achtzehnten Staffel konnte Dieter Bohlen krankheitsbedingt an den Liveshows am 27. März und am 3. April 2021 nicht teilnehmen.

3 In der vierten Staffel moderierte Tooske Ragas nur in den Casting- und Recallfolgen.

4 Nina Eichinger wurde aufgrund des Ausbruches des Eyjafjallajökull-Vulkans auf Island und der damit verbundenen Luftraumsperrung im Finale der siebten Staffel durch Sylvie Meis vertreten.

5 Volker Neumüller ersetzte während der sechsten Staffel Max von Thun.

6 Andrea Berg war in der siebten Mottoshow der zehnten Staffel Gastjurorin.

7 Daniel Hartwich vertrat in der elften Staffel am 26. April 2014 Nazan Eckes.

8 Bella Lesnik moderierte Die große Final-Party der dreizehnten Staffel.

9 Xavier Naidoo wurde vor Beginn der Liveshows der 17. Staffel aus der Jury ausgeschlossen und ab der 2. Liveshow durch Florian Silbereisen ersetzt.

10 Ursprünglich war Michael Wendler Teil der Jury der 18. Staffel. Er entschied sich jedoch nach den Aufzeichnungen der Castings, die Jury zu verlassen. Nach Ausstrahlung der ersten Castingfolge entschied sich RTL, Wendler aus den folgenden Folgen herauszuschneiden.

11 Thomas Gottschalk vertrat in den Liveshows der 18. Staffel am 27. März und 3. April 2021 Dieter Bohlen.

12 Für die Liveshow-Ausgaben der 19. Staffel wirkten Thomas Anders (1.), Sarah Engels (2.) und Joachim Llambi (3./4. Liveshow) als Gastjuroren mit.

Staffel 1 (2002–2003)

  1. Alexander Klaws
  2. Juliette Schoppmann
  3. Daniel Küblböck
  4. Vanessa Struhler
  5. Gracia Baur
  6. Nicole Süßmilch
  7. Daniel Lopes
  8. Nektarios Bamiatzis
  9. Judith Lefeber
  10. Andrea Josten
  11. Stephanie Brauckmeyer

Moderiert wurde die erste Staffel von Michelle Hunziker und Carsten Spengemann. Die Jury bestand aus dem Produzenten, Komponisten und Sänger Dieter Bohlen, dem Radiomoderator Thomas Bug, der Musikjournalistin Shona Fraser und Thomas M. Stein, dem Geschäftsführer von BMG-Ariola.

Das Magazin wurde von Peer Kusmagk und Tamara Gräfin von Nayhauß moderiert.

Die Finalshow der ersten deutschen Staffel am 8. März 2003 erreichte (bei Spitzenwerten bis zu 15,01 Millionen) eine durchschnittliche Einschaltquote von 12,8 Millionen Zuschauern.

Auch die Vermarktung der Nachwuchs-Sänger nach dem Ende der Staffel war anfangs erfolgreich. Alle fünf Erstplatzierten der ersten Staffel erreichten 2003 in den deutschen Singlecharts Plätze in den Top 10, Alexander Klaws und Daniel Küblböck erreichten sogar Platz 1. Die von allen Teilnehmern der ersten Staffel gesungene Single We Have a Dream war vom 13. Januar bis zum 17. Februar 2003 die meistverkaufte Single in Deutschland. Später brachte auch das Album United u. a. wegen der Produktion von Deutschland sucht den Superstar wieder Gewinne.

Nach den Castings folgten insgesamt neun Shows, die jeweils einem bestimmten Motto unterstanden. Nach jeder dieser Shows schied einer der Kandidaten aus. In den ersten beiden Mottoshows (Mein Superstar und Love Songs) lag, wie RTL nach dem Ende der Staffel bekannt gab, Judith Lefeber mit deutlichem Vorsprung vor Daniel Küblböck. Der spätere Sieger Alexander Klaws begann als Viertplatzierter und fiel in der zweiten Show sogar auf den fünften Platz zurück. Lefeber entschied sich jedoch nach zwei Sendungen, nicht weiter am Wettbewerb teilzunehmen. Ihre Stelle nahm die bereits im Vorfeld ausgeschiedene Nicole Süßmilch ein. Die dritte Mottoshow (Hits 2002) entschied Küblböck für sich (vor Juliette Schoppmann). Und die vierte Mottoshow (Musical) entschied Gracia Baur für sich (vor Küblböck), während Schoppmann in dieser Kategorie, die sie vorher beruflich ausgeübt hatte, Vorletzte wurde. In der fünften und sechsten Mottoshow (Hits der 80er-Jahre und Big Band) lag Küblböck vor Klaws. In den letzten drei Shows (Disco, Filmmusik und Finale) führte Klaws vor Schoppmann. Mit 70,2 Prozent zu 29,8 Prozent der Stimmen entschied Klaws das Finale für sich.

Staffel 2 (2003–2004)

  1. Elli Erl
  2. Denise Tillmanns
  3. Philippe Bühler
  4. Benjamin Martell
  5. Gunther Göbbel
  6. Anke Wagner
  7. Aida Ilijasevic
  8. Judith Burmeister
  9. Kemi Awosogba
  10. Lorenzo Woodard
  11. Steffen Frommberger
  12. Ricky Ord und Jessica Houston

Die zweite Staffel von Deutschland sucht den Superstar startete im Herbst 2003. Sowohl das Moderatorenpaar, als auch die Jury blieben unverändert. Die Show konnte an den Erfolg der ersten Staffel jedoch nicht anknüpfen. Dies spiegelte sich sowohl in den Einschaltquoten, als auch in der Zahl der Telefonanrufe wider. Ebenso gab es eine große Differenz beim Verkauf der gemeinsam aufgenommenen Platten der Finalkandidaten. Auch der kommerzielle Erfolg der Siegerin war deutlich geringer als bei der ersten Staffel.

Nur durchschnittlich 5,33 Millionen Zuschauer sahen das Finale am 13. März 2004. Die erfolgreichste Sendung der zweiten Staffel war das erste Casting mit 6,65 Millionen Zuschauern.

In dieser Staffel nahm auch der spätere Popstars-Gewinner Sascha Salvati teil. Dieser kam unter die Top 50, schied dann aber aus.

Keine Plattenveröffentlichung, die mit der zweiten Staffel von DSDS in Verbindung stand, konnte die Nummer Eins der deutschen Verkaufscharts erreichen: Die gemeinsame Single Believe in Miracles erreichte Platz acht, das gemeinsame Album Magic of Music erreichte Platz zwei, hatte aber mit neun Wochen eine ungewöhnlich kurze Verweildauer in den Top 100. Lediglich die Siegerin, Elli Erl, veröffentlichte in unmittelbarem Zusammenhang mit der Ausstrahlung der zweiten Staffel drei Singles und ein Album, welche mit Ausnahme des Siegertitels This Is My Life (Platz drei), nicht in die Top 30 kamen. Der Drittplatzierte Philippe Bühler startete seine Karriere Ende 2005 erst mit deutlichem zeitlichen Abstand. Gunther Göbbelveröffentlichte als Mitglied des Duos Lemon Ice das Lied Stand by Me.

Da im Gegensatz zur ersten Staffel 13 Teilnehmer an der ersten Mottoshow teilnahmen, gab es zwei Shows mehr (und in der ersten Show schieden ausnahmsweise zwei Teilnehmer aus).

Die elf Shows standen jeweils wieder unter einem musikalischen Thema. Den nach Ende der Staffel von RTL veröffentlichten Zahlen zufolge, führte nach der ersten Mottoshow (Mein Pop-Idol) Philippe Bühler vor Anke Wagner und Denise Tillmanns. Die spätere Siegerin Elli Erl wurde Vierte und konnte erst in der zehnten Mottoshow die Mehrheit der Telefonanrufe auf sich vereinigen. Die zweite Mottoshow (Rock- und Popballaden) entschied wiederum Philippe Bühler vor Denise Tillmanns für sich. Beide Teilnehmer tauschten die Plätze in der dritten Mottoshow (Mein Geburtsjahr), und in der Christmas Show lag Bühler wieder vor Tillmanns. In der fünften Mottoshow (Elton John und Madonna) war wieder Tillmanns vorne (vor Benjamin Martell). Ihre Führung behielt sie in der sechsten Mottoshow (Big Band), dann wieder mit Bühler als Zweitem. In der siebten und achten Mottoshow (Hits der 1970er-Jahre und Filmmusik) lag wieder Bühler vor Tillmanns. Beide tauschten in der neunten Mottoshow (Songs der Jury) erneut die Plätze, wohingegen in der zehnten Mottoshow (Hits der 60er) erstmals Elli Erl vorne lag. Sie gewann das Finale mit 61 Prozent zu 39 Prozent der Stimmen gegen Denise Tillmanns.

Staffel 3 (2005–2006)

  1. Tobias Regner
  2. Mike Leon Grosch
  3. Vanessa Jean Dedmon
  4. Nevio Passaro
  5. Didi Knoblauch
  6. Anna-Maria Zimmermann
  7. Daniel Munoz
  8. Lena Hanenberg
  9. Dascha Semcov
  10. Carolina Escolano
  11. Stephan Darnstaedt

Am 16. November 2005 begann die Ausstrahlung der dritten Staffel. Tooske Ragas und Marco Schreyl sind nun die neuen Moderatoren. Das Magazin zur Sendung wurde von Nina Moghaddam und David Wilms moderiert. Die Jury wurde auf drei Personen verkleinert, und überwiegend neu besetzt; neben Dieter Bohlen bewerteten Sylvia Kollek und Heinz Henn die Kandidaten.

In der ersten Top-20-Show nahm der spätere Popstars-Gewinner Julian Kasprzik teil und schied aus.

Die Themen der Mottoshows waren in chronologischer Reihenfolge Greatest Hits, 80er Jahre, Rock, Big Band, Love Songs, Nummer-eins-Hits, Soul und Kuschelrock. Nachdem die Einschaltquoten in der zweiten Staffel nicht zufriedenstellend waren, kehrte RTL mit der dritten Staffel wieder zum in Staffel 1 erprobten Aufbau der Sendung mit nur neun statt elf Mottoshows zurück.

In der ersten Mottoshow lag Vanessa Jean Dedmon mit 35,1 Prozent weit vor Nevio Passaro mit 13,3 Prozent. Schon in der zweiten Mottoshow lag der spätere Gewinner Tobias Regner mit 28,3 Prozent vor Vanessa Jean Dedmon. Der nachgerückte Didi Knoblauch konnte die dritte Mottoshow mit 20 Prozent vor Mike Leon Grosch (mit 19,7 Prozent) für sich entscheiden. Die Big Band-Show ging auf das Konto von Mike Leon Grosch, Zweite wurde Vanessa Jean Dedmon, knapp vor Anna-Maria Zimmermann und Tobias Regner. Die fünfte Show entschied wiederum Mike Leon Grosch vor Vanessa Jean Dedmon für sich, während Tobias Regner, als Fünfter von sechs, knapp am Ausscheiden vorbeigekommen war. Im Halbfinale entfielen 59 Prozent der Stimmen auf Tobias Regner.

Der Kandidat Stephan Darnstaedt gab vor der dritten Mottoshow seinen freiwilligen Ausstieg bekannt. Als Grund nannte er die zu hohe psychische Belastung. Nachrücker für Darnstaedt wurde der zuvor in den Top-20-Shows knapp gescheiterte Didi Knoblauch. Das Finale am 18. März 2006 bestritten Mike Leon Grosch und Tobias Regner, der sich mit 54,6 Prozent der Stimmen knapp durchsetzen konnte.

Die Einschaltquote der Finalshow lag bei 7,04 Millionen Zuschauern. Im Vergleich zur zweiten Staffel war die dritte Staffel wieder erfolgreicher, erreichte jedoch nicht die Spitzenwerte der ersten Staffel.

Das Ausscheiden des Kandidaten Didi Knoblauch in der Sendung vom 19. Februar 2006 wurde bereits vor der Entscheidung im Videotext bei RTL bekanntgegeben, und das Siegerlied von Tobias Regner, I Still Burn, war nicht, wie von RTL behauptet, eigens für ihn geschrieben, sondern eingekauft worden.

Staffel 4 (2007)

  1. Mark Medlock
  2. Martin Stosch
  3. Lisa Bund
  4. Max Buskohl
  5. Lauren Talbot
  6. Thomas Enns
  7. Francisca Urio
  8. Julia Falke
  9. Jonathan Enns
  10. Laura Martin

Aufgrund der hohen Einschaltquoten der dritten Staffel wurde eine vierte Staffel produziert, bei der die Moderatoren die gleichen blieben. In dieser Staffel moderierte wieder Nina Moghaddam das Magazin zur Sendung. Die Jury war mit Dieter Bohlen und Heinz Henn besetzt; Sylvia Kollek wurde durch Anja Lukaseder ersetzt.

Die Castings der vierten Staffel fanden im August, September und Oktober 2006 in den deutschen Städten Hamburg, München, Berlin, Köln, Wiesbaden, Stuttgart und Dresden, sowie auf der spanischen Insel Mallorca statt. Insgesamt bewarben sich 28.597 Kandidaten.

Die Top-20-Shows der männlichen Kandidaten entschied jeweils Mark Medlock mit zuerst 41,25 Prozent und dann mit 33,23 Prozent für sich. Zweitplatzierter waren jeweils Thomas Enns (12,89 Prozent) und Martin Stosch (20,40 Prozent). Die Top-20-Shows der weiblichen Kandidaten hatten jeweils Lisa Bund zur Siegerin (38,52 Prozent und 31,33 Prozent). Zweitplatzierte war beide Male Francisca Urio (19,46 Prozent und 30,05 Prozent). Der als Favorit gehandelte Dennis Haberlach schied als Drittletzter mit 8,59 Prozent nur knapp gegen den späteren Favoriten Max Buskohl (9,24 Prozent) aus. Der für Roman Lob nachgerückte Tristan Iser hatte 0,92 Prozent der Anrufer.

Staffel 5 (2008)

  1. Thomas Godoj
  2. Fady Maalouf
  3. Linda Teodosiu
  4. Monika Ivkic
  5. Rania Zeriri
  6. Benjamin Herd
  7. Collins Owusu
  8. Stella Salato
  9. Sahra Drone
  10. Jermaine Alford

Aufgrund des Erfolges der vierten Staffel von Deutschland sucht den Superstar wurde bereits vor dem Finale der Staffel bekanntgegeben, dass 2008 eine fünfte Staffel produziert werden sollte. Dieter Bohlen und Anja Lukaseder blieben Jury-Mitglieder, während Heinz Henn durch den Manager der Fantastischen Vier, Andreas „Bär“ Läsker, ersetzt wurde. Moderatorin Tooske Ragas war ebenfalls nicht mehr dabei, sodass Marco Schreyl die Sendung alleine moderierte. Die Moderation des Magazins zur Sendung übernahm wieder Nina Moghaddam.

Die Top-20-Shows wurden durch eine einzige Live-Show Jetzt oder Nie ersetzt. Aus den 15 Kandidaten, die nach der Runde verblieben waren, wählten Zuschauer und Jury je fünf Teilnehmer aus, die in die Mottoshows einzogen.

Neben sechs deutschen Städten, darunter Berlin als einzige Stadt in Ostdeutschland, fanden die Castings von August bis November 2007 auch auf Mallorca, sowie zum ersten Mal auf Ibiza statt.

Roman Lob, der in der vierten Staffel aufgrund einer Kehlkopfentzündung ausscheiden musste, aber von Bohlen eine weitere Chance auf den Superstar-Titel in Staffel 5 erhielt, verzichtete auf dieses Freilos, da er seine begonnene Ausbildung nicht gefährden wollte.

Es gewann Thomas Godoj mit 62,20 Prozent der Stimmen. Er hatte, wie Mark Medlock, von der ersten Top-15-Show bis zum Finale die höchsten Anruferzahlen.

Staffel 6 (2009)

  1. Daniel Schuhmacher
  2. Sarah Kreuz
  3. Annemarie Eilfeld
  4. Dominik Büchele
  5. Benny Kieckhäben
  6. Vanessa Neigert
  7. Holger Göpfert
  8. Marc Jentzen
  9. Cornelia Patzlsperger
  10. Michelle Bowers
  11. Vanessa Civiello

In einem Interview mit der Westfälischen Rundschau (WR) bestätigte der RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger im Mai 2008, dass es eine sechste Staffel geben werde. Dies hatte Moderator Marco Schreyl bereits in der finalen Mottoshow der fünften Staffel einige Tage zuvor angekündigt. Als Grund gab Sänger an, dass der Marktanteil mit über 30 Prozent in der werberelevanten Gruppe zu einer Fortsetzung verpflichte. Er sagte weiter, dass es einige Veränderungen in der neuen Staffel geben werde, vor allem der dokumentarische Aspekt solle gestärkt werden. Grundsätzlich bleibe jedoch alles beim Alten.

Die Kandidaten der Sendung wurden erstmals mit einem sogenannten „Casting-Truck“ ermittelt. Die Vorcastings fanden in Oldenburg, Stuttgart, Saarbrücken, Frankfurt am Main, Erfurt, Dresden, Hamburg, Rostock, Hannover, Münster und München statt. Hierbei war die Jury wie üblich nicht anwesend. Die Bewerbungen für das Casting dauerten bis zum 15. August 2008 an.

Am 3. Oktober 2008 gab RTL bekannt, dass man sich von den bisherigen Jurymitgliedern Anja Lukaseder und Andreas „Bär“ Läsker getrennt habe. Sie wurden in der Saison 2009 durch Musikmanager Volker Neumüller sowie die MTV-Moderatorin Nina Eichinger ersetzt. Der ursprünglich vorgesehene Max von Thun trat aufgrund ernster Differenzen mit Chef-Juror Dieter Bohlen nach dem ersten Casting freiwillig zurück.

Die sechste Staffel startete bei RTL am 21. Januar 2009 und wurde wieder von Marco Schreyl moderiert. Nina Moghaddamübernahm erneut die Moderation des Magazins zur Sendung.

120 Teilnehmer schafften es in die neue Runde, die sich über vier Ausstrahlungstermine erstreckte. In der neuen Runde im spanischen Teneriffa mussten die Teilnehmer erstmals Mutproben durchstehen. So wurde den Kandidatinnen beispielsweise eine Riesenschlange um den Hals gelegt. Die männlichen Kandidaten hatten von einer hohen Plattform kopfüber an einem Seil herabhängend ein Lied zu singen. Zurück in Deutschland mussten alle Teilnehmer im Tonstudio den späteren Siegertitel Anything but Love singen. Die Jury gab anschließend bekannt, dass sie die späteren Finalisten Daniel Schuhmacher und Sarah Kreuz für die besten Sänger hielten. Nach den vier Terminen reisten fünfundzwanzig DSDS-Kandidaten nach Berlin und traten dort im Theater am Potsdamer Platz erneut einzeln vor der Jury auf.

Am 28. Februar fand die Jetzt oder nie-Show statt, die über den Einzug der fünfzehn besten Kandidaten in die Mottoshows bestimmte. Hierbei wurde – wie bereits in der fünften Staffel – eine Telefonabstimmung durchgeführt. Die fünf Kandidaten mit den meisten Anrufen zogen direkt in die Mottoshows ein. Aus den zehn Restlichen wählte die Jury fünf weitere aus.

RTL warb damit, dass sich unter den Teilnehmern der Endrunde besonders viele außergewöhnliche Kandidaten befänden: So trat Cornelia Patzlsperger stets mit einer Harfe auf, Vanessa Neigert sang fast ausschließlich deutsche Schlager, und Holger Göpfert, der vor der Teilnahme als Alleinunterhalter tätig gewesen war, begleitete sich häufig auf dem Klavier. Marc Jentzen hatte bereits einige Jahre zuvor, als Teil der Boyband Part Six Erfahrungen im Musikgeschäft gesammelt. Im Finale am 9. Mai gewann Daniel Schuhmacher gegen Sarah Kreuz mit 50,47 Prozent der Anrufe.

Staffel 7 (2010)

  1. Mehrzad Marashi
  2. Menowin Fröhlich
  3. Manuel Hoffmann
  4. Kim Debkowski
  5. Thomas Karaoglan
  6. Helmut Orosz
  7. Ines Redjeb
  8. Nelson Sangaré
  9. Marcel Pluschke
  10. Steffi Landerer

Die siebte Staffel startete am 6. Januar 2010 mit der wieder aus Dieter Bohlen, Nina Eichinger und Volker Neumüller bestehenden Jury. Aus 34.420 Castingteilnehmern wurden 120 für die zweite Runde ausgewählt. 35 von ihnen erreichten die dritte Runde in der Karibik (Dominikanische Republik), 25 von diesen die vierte Runde, aus denen die 15 Kandidaten für die Jetzt oder nie-Show am 13. Februar ausgewählt wurden. In dieser sollten sieben Mottoshow-Kandidaten durch die Telefonabstimmung und drei durch die Jury nominiert werden. Die Jury entschied jedoch, die Zuschauerabstimmung auch auf ihre drei Nominierungen anzuwenden. Diese waren Marcel Pluschke, Steffi Landerer und Ines Redjeb. So gelangten die zehn Bewerber mit den meisten Anrufen in die Mottoshows. Mit nur drei weiblichen Kandidaten waren es die wenigsten Endrundenteilnehmerinnen aller bisheriger DSDS-Staffeln.

Das Finale wurde zwischen Mehrzad Marashi und Menowin Fröhlich entschieden. Letzterer war den Zuschauern bereits aus der dritten DSDS-Staffel bekannt. Damals schied er aufgrund einer Freiheitsstrafe vorzeitig aus, nach deren Verbüßung er in der siebten Staffel erneut an der Castingshow teilnahm. Gewinner der siebten Staffel wurde Mehrzad Marashi, mit 56,04 % aller Anrufer, obwohl Menowin Fröhlich jede vorherige Mottoshow gewann.

In der Zielgruppe erreichte die Staffel im Durchschnitt 4,24 Mio. Zuschauer, was 32,71 % Marktanteil entspricht. Insgesamt erreichte sie durchschnittlich 6,51 Mio. Zuschauer (Marktanteil 19,86 %). Die Zuschauerzahlen bei den Castings lagen vor denen der Mottoshows. Das Finale erreichte die insgesamt höchste Zuschauerzahl aller Folgen; damit war es die erfolgreichste Folge seit dem Finale der ersten Staffel und erreichte fast zwei Millionen Zuschauer mehr als das Finale der vorherigen Staffel.

Staffel 8 (2011)

  1. Pietro Lombardi
  2. Sarah Engels
  3. Ardian Bujupi
  4. Marco Angelini
  5. Sebastian Wurth
  6. Zazou Mall
  7. Norman Langen
  8. Anna-Carina Woitschack
  9. Nina Richel
  10. Marvin Cybulski

Die Ausstrahlung der achten Staffel von DSDS begann am 8. Januar 2011. Die Jury bestand aus Dieter Bohlen, Fernanda Brandão und Patrick Nuo. Die Castings sowie die Nachfolgerunde der besten 35 Kandidaten auf den Malediven fanden im Sommer und Herbst 2010 statt und wurden im Januar und Februar 2011 ausgestrahlt. Die besten 15 Kandidaten traten am 19. Februar 2011 in der ersten Liveshow auf. Wie im Vorjahr wurden sieben Mottoshow-Kandidaten per Telefonabstimmung und drei durch die Jury ausgewählt. Die Jury entschied sich wiederum für die Plätze acht bis zehn der Zuschauerabstimmung, so dass die zehn Bewerber mit den meisten Zuschauerstimmen in die Mottoshows kamen. Für die achte Staffel wurde das seit der fünften Staffel in Benutzung befindliche Studio-Design der Motto-Shows grundlegend geändert. Statt der vielen verschiedenen LED-Lichtelemente die sich im Hintergrund der Bühne befanden, wurde diese komplett durch eine durchgängige Fläche von Video-Wänden ersetzt. Zusätzlich gibt es seitdem neben der bereits vorher vorhandenen großen Video-Wand, die zentral als Eingang für die Künstler eingesetzt und mittig teilbar ist, zwei weitere ebenso große Video-Wände beidseitig davon eingesetzt. Im Zuge des Umbaus des Bühnenrückraums, wurde erstmals auf die Live-Band unter Leitung von Lillo Scrimaliverzichtet.

Am 10. März entschied RTL, dass Nina Richel wegen gesundheitlicher Probleme die Show verlassen muss. Als Ersatz kehrte die bereits in der ersten Show ausgeschiedene Sarah Engels zurück.

Seit der Sendung am 12. März 2011 wird das Jugendarbeitsschutzgesetz von der Bezirksregierung Köln im Bezug auf die Sendung durchgesetzt. Schulpflichtige Kandidaten wie Sebastian Wurth aus der achten Staffel dürfen danach nur bis 22 Uhr auftreten.

In der fünften Mottoshow am 2. April 2011 wurde eine Grafik mit vertauschten Telefonnummern der Kandidaten Zazou Mall und Marco Angelini eingeblendet. Deshalb wurde ein Teil der Zuschaueranrufe anderen Kandidaten zugerechnet als beabsichtigt. RTL entschied daraufhin, alle sechs Kandidaten in der nächsten Show nochmals antreten zu lassen; alle Anrufe, die bis zur Einblendung der falschen Grafik eingingen, wurden für die nächste Sendung gewertet, die folgenden nicht. RTL kündigte an, die Kosten der ungültigen Anrufe durch die Telefonanbieter nicht in Rechnung stellen zu lassen oder, falls dies nicht möglich sei, zu erstatten. Wegen dieses Vorfalls bestand die Staffel aus einer Sendung mehr als ursprünglich geplant.

Im Finale am 7. Mai gewann Pietro Lombardi gegen Sarah Engels mit 51,9 Prozent der Anrufe.

Staffel 9 (2012)

  1. Luca Hänni
  2. Daniele Negroni
  3. Jesse Ritch
  4. Fabienne Rothe
  5. Joey Heindle
  6. Kristof Hering
  7. Hamed Anousheh
  8. Vanessa Krasniqi
  9. Silvia Amaru
  10. Thomas Pegram

Die Ausstrahlung der neunten Staffel begann am 7. Januar 2012. Neue Juroren neben Dieter Bohlen waren Natalie Horlerund Bruce Darnell. Die in früheren Staffeln für Kandidaten gültige Altersobergrenze von 30 Jahren wurde aufgehoben. Erstmals erhielt der Gewinner neben einem Plattenvertrag auch eine Siegprämie von 500.000 Euro. 35.401 Kandidaten sangen in den Castings vor, die in 35 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz stattfanden. Die Nachfolgerunde mit den besten 36 Kandidaten fand erneut auf den Malediven statt.

Zu den Liveshows wurde ein zuvor bereits ausgeschiedener Kandidat zugelassen, so dass an der ersten Liveshow 16 statt wie geplant 15 Kandidaten teilnahmen. In der Top-16-Show wählte ausschließlich das Publikum die Top-10-Kandidaten, die Jury hatte kein Stimmrecht.

In der Top-16-Show vertauschte Marco Schreyl einmalig die Endziffern der Kandidaten Silvia Amaru, die weiterkam, und Christian Schöne, der ausschied. Auf Protest von Schöne führte RTL drei Tage nach der Show eine 24-stündige Online-Abstimmung über einen Wiedereinstieg von Schöne durch. Die Mehrheit der Abstimmenden (52,44 %) entschied sich dagegen.

In die Top Ten kamen nur drei Kandidatinnen, womit die bislang niedrigste Anzahl weiblicher Endrundenteilnehmer aus der siebten Staffel eingestellt wurde. Zum ersten Mal schaffte es lediglich eine weibliche Kandidatin unter die letzten sieben. Wie in der siebten Staffel belegten drei männliche Kandidaten die ersten drei Plätze.

Von den vier Kandidaten der siebten Mottoshow waren drei erst 16 oder 17 Jahre alt. Daher wurden ab dieser Liveshow die Entscheidungen nicht erst etwa eine Stunde später, sondern direkt nach der Mottoshow bekanntgegeben, um die Sendung wegen des Jugendarbeitsschutzgesetzes bis 23:00 Uhr beenden zu können.

Am Mittwoch vor der Finalsendung mit den Kandidaten Luca Hänni und Daniele Negroni kam es bei der von RTL beauftragten Firma Print your Ticket zu einer technischen Panne: Für rund eine Stunde wurde versehentlich eine Testseite online gestellt, die den Ticketverkauf für eine Tour von Daniele Negroni unter der Überschrift „Der neue DSDS Superstar 2012“ ankündigte.

Im Finale am 28. April 2012 konnte sich Luca Hänni gegen Daniele Negroni mit 52,85 Prozent der Zuschauerstimmen durchsetzen.

Staffel 10 (2013)

  1. Beatrice Egli
  2. Lisa Wohlgemuth
  3. Ricardo Bielecki
  4. Susan Albers
  5. Erwin Kintop
  6. Tim David Weller
  7. Simone Mangiapane
  8. Timo Tiggeler
  9. Maurice Glover
  10. Nora Ferjani

Am 30. April 2012 gab RTL bekannt, dass DSDS trotz der in der 9. Staffel gesunkenen Einschaltquoten im Jahr 2013 fortgesetzt wird. Gleichzeitig kündigte der Sender personelle Veränderungen an: die Jurymitglieder Natalie Horler und Bruce Darnell wurden durch die Tokio-Hotel-Mitglieder Billund Tom Kaulitz, sowie den Sänger der Band Culcha Candela, Mateo „Itchyban“ Jaschik, ersetzt. Moderiert wurden die Sendungen von Schauspieler Raúl Richter und Nazan Eckes. Der bisherige Moderator Marco Schreyl trat nicht mehr in Erscheinung. Start der zehnten Staffel war am 5. Januar 2013.

Am Re-Recall auf Curaçao nahm auch der Popsänger Wincent Weiss teil, der nach seinem dortigen Ausscheiden zwei Jahre später abseits der Castingshow seinen musikalischen Durchbruch erlebte.

Am 6. März 2013 verpflichtete RTL Olivia Jones als Begleiterin für die Kandidaten.

In der dritten Mottoshow am 30. März 2013 bewertete erstmals ein Originalinterpret seinen eigenen von einem Kandidaten gesungenen Song: Andrea Berg verfolgte während eines ihrer Konzerte mit ihrem Publikum den Auftritt von Beatrice Egli, die ihren Hit Du hast mich tausendmal belogen sang, und wurde von Dieter Bohlen per Telefon zugeschaltet. In der siebten Mottoshow am 27. April saß sie als Gastjurorin in der Jury.

Drei weibliche Kandidaten unter den letzten vier stellten ein Novum in der DSDS-Geschichte dar. Erst zum zweiten Mal fand ein Frauenfinale statt. Am 11. Mai 2013 gewann Beatrice Egli gegen Lisa Wohlgemuth mit 70,25 Prozent der Anrufe. Damit siegte zum zweiten Mal hintereinander ein Kandidat aus der Schweiz.

Staffel 11 (2014)

  1. Aneta Sablik
  2. Meltem Acikgöz
  3. Daniel Ceylan
  4. Richard Schlögl
  5. Christopher Schnell
  6. Yasemin Kocak
  7. Elif Batman
  8. Enrico von Krawczynski
  9. Vanessa Valera Rojas
  10. Alessandro Di Lella
  11. Sophia Akkara Larissa Melody Haase

Am 13. März 2013 kündigte RTL die elfte Staffel an. Bewerben konnte man sich ab dem 16. März 2013 auf der Website des Senders. Neben Dauerjuror Dieter Bohlen saßen Rapper Kay One, Schlagersängerin Marianne Rosenberg und Mieze Katz, Sängerin der Band MIA., am Jurypult. Moderiert wurde die Sendung durch Nazan Eckes. Start der Staffel war am 8. Januar 2014. Es gab einige Neuerungen, so wurde die Anzahl der Liveshows von neun auf sechs reduziert und mit sogenannten Challenges verbunden, bei der Sieger einen Kleinwagen gewannen. Die Sieger dieser Challenges wurden von der Jury bestimmt. Durch die Reduzierung der Shows schieden in jeder Liveshow gleich zwei Kandidaten aus. Einzig im Halbfinale, der fünften Live-Challenge-Show, musste nur ein Kandidat gehen.

Das Finale wurde demnach zum ersten Mal von drei Kandidaten bestritten. Dabei komponierte Dieter Bohlen nicht die potentiellen Siegertitel der Kandidaten. Dem Motto der Staffel Kandidaten an die Macht entsprechend, mussten die Finalisten das Stück selbst komponieren oder von einem Produzententeam komponieren lassen. Im Finale am 3. Mai 2014 konnte sich Aneta Sablik gegen Meltem Acikgöz mit 57,9 Prozent der Stimmen durchsetzen. Somit gab es zum zweiten Mal in Folge eine Gewinnerin bei DSDS.

Staffel 12 (2015)

  1. Severino Seeger
  2. Viviana Grisafi
  3. Antonio Gerardi
  4. Jeannine Rossi
  5. Erica Greenfield
  6. Seraphina Ueberholz
  7. Laura Lopez
  8. Robin Eichinger
  9. Marcel Kärcher
  10. Leon Heidrich

Am 29. März 2014 gab Nazan Eckes in der ersten Live-Challenge-Show bekannt, dass es 2015 eine zwölfte Staffel geben werde und man sich ab sofort für diese bewerben könne. Am 29. August 2014 gab RTL bekannt, dass Heino 2015 neben Dieter Bohlen am Jury-Pult Platz nehmen wird. Etwas später, am 30. September 2014, bestätigte RTL, dass auch der Schweizer DJ Antoine in der Jury sitzen wird. Als viertes und letztes Jury-Mitglied wurde Mandy Capristo bekanntgegeben. Start der Staffel war am 7. Januar 2015. Die Liveshows wurden von Oliver Geissen moderiert.

Es gab in diesem Jahr anstelle von Liveshows im Kölner Studio, vier Shows, die jeweils an verschiedenen Orten ausgetragen wurden. In jeder Show mussten zwei Kandidaten die Sendung verlassen, außer im Halbfinale, in dem drei Kandidaten die Show verlassen mussten. Die Sendungen wurden aufgezeichnet und die Ergebnisse der Zuschauerabstimmung auf einem Parkplatz in Köln live bekannt gegeben, von dem aus die Kandidaten zum nächsten Veranstaltungsort fuhren. Lediglich das Finale in der Bremer ÖVB-Arena, das wie im Vorjahr mit drei Kandidaten stattfand, wurde live veranstaltet. Im Gegensatz zum Vorjahr musste der Drittplatzierte, in diesem Falle Antonio Gerardi, gleich nach seinem ersten Auftritt den Wettbewerb verlassen. Die letzten beiden Kandidaten Viviana Grisafi und Severino Seeger durften ihr Staffelhighlight und den von Dieter Bohlen komponierten Siegertitel Hero of My Heartpräsentieren. Mit 59 Prozent der Stimmen gewann Severino Seeger schließlich das Finale.

Staffel 13 (2016)

  1. Prince Damien Ritzinger
  2. Laura van den Elzen
  3. Thomas Katrozan
  4. Anita Wiegand
  5. Igor Barbosa
  6. Mark Hoffmann
  7. Sandra Berger
  8. Tobias Soltau
  9. Ramona Mihailovic
  10. Aytug Gün
  11. Angelika Ewa Turo

In der ersten Show der zwölften Staffel gab Oliver Geissen bekannt, dass es auch 2016 eine Staffel geben soll, für die man sich ab sofort bewerben könne. Im Finale verriet Dieter Bohlen, dass für diese Staffel alle früheren Limits wie etwa die Altersbeschränkung aufgehoben sind. Dementsprechend heißt das Motto der Staffel „No Limits“. Im Juni 2015 gab RTL bekannt, dass Oliver Geissen die Finalshows auch 2016 moderieren soll. Am 1. Oktober 2015 gab RTLbekannt, dass neben Dieter Bohlen auch H. P. Baxxter, Vanessa Mai und Michelle in der Jury sitzen werden. Während der Castings hat jeder Juror die Möglichkeit mit einer Goldenen CD einen Kandidaten direkt in den Auslands-Recall zu schicken. Neu eingeführt wurde der Goldene Scheißhaufen, mit dem die Juroren besonders schlechte Auftritte auszeichnen können. Nach dem Auslands-Recall in Jamaika fanden drei Aufzeichnungen von Shows in Deutschland sowie ein live ausgestrahltes Finale am 7. Mai 2016 in Düsseldorf statt. Sieger wurde Prince Damien Ritzinger.

Staffel 14 (2017)

  1. Alphonso Williams
  2. Alexander Jahnke
  3. Maria Voskania
  4. Duygu Goenel
  5. Noah Schärer
  6. Chanelle Wyrsch
  7. Sandro Brehorst
  8. Monique Simon
  9. Ivanildo Kembel
  10. Ruben Mateo

Am 4. Januar 2017 lief die 14. Staffel von DSDS an. Das Motto lautet weiterhin „No Limits“. Die Jurymitglieder neben Dieter Bohlen wurden erstmals seit sieben Jahren nicht komplett ausgetauscht, so dass die Jury aus Dieter Bohlen, Michelle, H. P. Baxxter und der YouTuberin Shirin Davidbestand. David ersetzt Vanessa Mai, die die Jury verlassen hatte, um sich eigenen Schlager-Projekten zu widmen. Die Kandidaten mussten sich vor ihrem Auftritt wieder für einen der Juroren entscheiden, dessen Stimme bei Stimmengleichheit den Ausschlag gab. Hierzu diente erneut die Goldene CD.

Zu den Kandidaten zählten unter anderem Maria Voskania, die bereits 2003 teilgenommen und den 12. Platz erreicht hatte und Angelika Ewa Turo, die 2016 teilgenommen hatte, aber wegen einer Schwangerschaft kurz vor den Live-Shows freiwillig zurückgetreten war. In den sozialen Netzwerken entwickelte sich ein Shitstorm, nachdem RTL einen Tag vor der ersten Mottoshow das Ausscheiden des 54-jährigen Kandidaten Alphonso Williams bekannt gab. Dies veranlasste RTL zu einer Wildcard für die Kandidaten Alphonso Williams und Benjamin Timon Donndorf. Sie erhielten die Chance, über ein Online-Voting weiter dabei zu sein. Alphonso Williams gewann es mit 91 % der Stimmen gegen Benjamin Timon Donndorf.

Im Finale am 6. Mai 2017 setzte sich Alphonso Williams gegen Alexander Jahnke, Maria Voskania und Duygu Goenel mit 40,54 Prozent der Stimmen durch.

Staffel 15 (2018)

  1. Marie Wegener
  2. Michel Truog
  3. Michael Rauscher
  4. Janina el Arguioui
  5. Lukas Otte
  6. Mia Gucek
  7. Giulio Arancio
  8. Mario Turtak
  9. Isa Martino
  10. Emilija Mihailova

In der 15. Staffel wurden erneut bis auf Dieter Bohlen alle Jurymitglieder ausgewechselt. Neue Juroren waren die Sängerin der Band Glasperlenspiel, Carolin Niemczyk, sowie Mousse T. und Ella Endlich. Ab August 2017 wurden in 60 verschiedenen Städten Deutschlands Kandidaten gesucht. In dieser Staffel gab es wieder den Deutschland-Recall. Die Teilnehmer sangen im Glass Cube in Bad Driburg in Gruppen, um sich für den Auslands-Recall in Südafrika zu qualifizieren. Dort kämpften die letzten 16 der Top-24-Kandidaten in Zweier-Duellen vor Publikum um den Einzug in die Live-Mottoshows. Die Ausstrahlung der 15. Staffel begann am Mittwoch, den 3. Januar und war danach bis zum 5. Mai 2018 jeweils samstags bei RTL zu sehen. Gewinnerin der 15. Staffel und bisher jüngste Siegerin aller 15 Staffeln wurde die 16-jährige Marie Wegener. Die Siegprämie wurde von 500.000 Euro auf 100.000 Euro herabgesetzt.

Staffel 16 (2019)

  1. Davin Herbrüggen
  2. Nick Ferretti
  3. Joana Kesenci
  4. Alicia-Awa Beissert
  5. Taylor Luc Jacobs
  6. Clarissa Schöppe
  7. Mohamed "Momo" Chahine
  8. Jonas Weisser
  9. Lukas Kepser
  10. Angelina Mazzamurro

Wieder wurden bis auf Dieter Bohlen alle Jurymitglieder ausgetauscht. Mit dabei waren Pietro Lombardi, Xavier Naidoo und Oana Nechiti. Die erste Folge lief am 5. Januar 2019 um 20:15 auf RTL. Die Castings fanden in Hamburg, auf dem Drachenfels und am Bodensee, der Recall in Ischgl und der anschließende Auslandsrecall in Thailand statt. Am 27. April fand das Finale statt, welches der 20-jährige Davin Herbrüggen gewann.

Staffel 17 (2020)

  1. Ramon Roselly
  2. Chiara D’Amico
  3. Joshua Tappe
  4. Paulina Wagner
  5. Lydia Kelovitz
  6. Marcio Pereira Conrado
  7. Ricardo Rodrigues

Seit Juli 2019 wurden in verschiedenen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Kandidaten für die 17. Staffel gesucht. Die Jury blieb zunächst dieselbe wie im Vorjahr, Xavier Naidoo wurde jedoch vor Beginn der Liveshows aus der Jury ausgeschlossen. Ab der zweiten Liveshow übernahm Florian Silbereisen seinen Platz. Moderator der Liveshows war Alexander Klaws.

Die Castings fanden in Königswinter, Füssen und Hamburg statt. Die erste Folge wurde am 4. Januar ausgestrahlt. Der anschließende Recall wurde in Sölden aufgezeichnet und der Auslands-Recall an verschiedenen Schauplätzen in Südafrika. Der 26-jährige Ramon Roselly gewann am 4. April das Finale.

Staffel 18 (2021)

  1. Jan-Marten Block
  2. Karl Jeroboan
  3. Kevin Jenewein
  4. Starian Dwayne McCoy
  5. Pia-Sophie Remmel
  6. Michelle Patz
  7. Jan Böckmann
  8. Daniele Puccia
  9. Daniel "Ludi" Ludwig

2020 wurde eine 18. Staffel angekündigt. Bis auf Bohlen sollte die Jury neu besetzt werden. Im August 2020 gab RTL bekannt, dass Mike Singer, Maite Kelly und Michael Wendler Teil der Jury sein werden. Wendler stieg Anfang Oktober 2020 vor den Aufzeichnungen des „Recalls“ aus der Show aus und begründete dies mit Verschwörungstheorien zur COVID-19-Pandemie. Im Januar 2021 entschied sich die Sendeleitung von RTL, Wendler aus den bereits aufgenommenen Episoden herauszuschneiden, da dieser unmittelbar zuvor in einem Video die Corona-Maßnahmen mit Zuständen in einem Konzentrationslager verglichen hatte.

Moderator der Liveshows war wieder Oliver Geissen. Das Halbfinale und Finale fand ohne Dieter Bohlen statt, da der Juror die beiden Live-Shows krankheitsbedingt absagte. Vertreten wurde Bohlen durch Thomas Gottschalk. Der 25-jährige Jan-Marten Block gewann das Finale am 3. April 2021.

Staffel 19 (2022)

  1. Harry Laffontien
  2. Amber van den Elzen
  3. Melissa Mantzoukis
  4. Gianni Laffontien
  5. Dominik Simmen
  6. Melissa Turan
  7. Din Omerhodzic
  8. Tina Umbricht
  9. Abigail Nova Campos
  10. Domenico Tarantino

Nachdem RTL den Vertrag mit Dieter Bohlen als Juror nicht verlängert hatte, wurde die Jury mit Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad komplett neu besetzt. Darüber hinaus gab es in den Liveshows zusätzlich einen Gastjuror. Die Moderation der Liveshows übernahm Marco Schreyl, der bereits in den Staffeln 3–9 moderierte. Der 21-jährige Harry Laffontien gewann am 7. Mai 2022 das Finale.

Staffel 20 (2023)

Die 20. Staffel von Deutschland sucht den Superstar soll nach Angaben von RTL die letzte sein. Juroren sind Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Leony und Katja Krasavice. Die Moderation übernimmt Laura Wontorra. Die Fernsehausstrahlung begann am 14. Januar 2023.

Werdegang der Kandidaten

Die meisten Sieger dieser Show machen weiterhin Musik, und für mehrere war es der Start einer erfolgreichen Karriere.

  • Alexander Klaws verkaufte bis heute mehr als 3,2 Millionen Tonträger und erhielt dafür zahlreiche Gold- und Platinauszeichnungen. Er arbeitet als Sänger, Schauspieler und Musicaldarsteller. 2020 moderierte er die Liveshows.
  • Mark Medlock veröffentlichte viele Singles und Alben und wurde mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet.
  • Beatrice Egli verkaufte bis heute mehr als eine Million Tonträger und wurde mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet.
  • Luca Hänni trat für sein Heimatland, die Schweiz, beim Eurovision Song Contest 2019 an.
  • Pietro Lombardi war Protagonist verschiedener Doku-Soaps wie z. B. der „Sarah & Pietro“-Serie. Drei seiner Singles erreichten Platz eins der Charts. 2019, 2020 und 2023 gehörte er zur Jury von Deutschland sucht den Superstar.

Auch andere Kandidaten etablierten sich im Musikgeschäft, zum Beispiel Sebastian Wurth, Wincent Weiss, Sarah Engels, Ardian Bujupi, Annemarie Eilfeld, Anna-Carina Woitschack, Anna-Maria Zimmermann, Nevio Passaro, Mike Leon Grosch, Norman Langen, Vanessa Neigert, Joey Heindle, Jesse Ritch, Daniele Negroni und Ramon Roselly.

Bei einigen Gewinnern war die öffentliche Aufmerksamkeit nur von kurzer Dauer. Viele Siegersingles erreichten Platz eins der Charts, auch das erste Album der Gewinner war in den Charts erfolgreich. In der Mehrzahl der Fälle blieb danach weiterer Erfolg aus. Die Single der Siegers der 16. Staffel 2019, Davin Herbrüggen, erreichte nur Platz 34 der Charts. Der Titel Someone to You des Gewinners der 19. Staffel, Harry Laffontien, konnte sich gar nicht platzieren.

Diskografie

DSDS-Allstars

Alben

Jahr Titel

Staffel

Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH
2003 United

1. Staffel

1

×11 (14 Wo.)

1

(15 Wo.)

2

(16 Wo.)

Erstveröffentlichung: 9. Februar 2003

Verkäufe: + 1.160.000

2004 Magic of Music

2. Staffel

2

(9 Wo.)

32

(3 Wo.)

41

(3 Wo.)

Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2004
2006 Love Songs

3. Staffel

1

(11 Wo.)

4

(9 Wo.)

7

(9 Wo.)

Erstveröffentlichung: 13. Februar 2006

Verkäufe: + 100.000

2007 Power of Love

4. Staffel

3

(11 Wo.)

20

(5 Wo.)

40

(4 Wo.)

Erstveröffentlichung: 16. März 2007
2008 Fly Alone

5. Staffel

2

(12 Wo.)

7

(6 Wo.)

56

(5 Wo.)

Erstveröffentlichung: 21. März 2008

Singles

Jahr Titel

Staffel

Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH
2002 We Have a Dream

1. Staffel

1

×3 (17 Wo.)

2

(19 Wo.)

1

(16 Wo.)

Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2002

Verkäufe: + 810.000

2003 Believe in Miracles

2. Staffel

8

(10 Wo.)

25

(10 Wo.)

18

(10 Wo.)

Erstveröffentlichung: 24. November 2003

Siegertitel

Jahr Titel

Staffel / Interpret

Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH
2003 Take Me Tonight

1. Staffel / Alexander Klaws

1

×5 (14 Wo.)

2

(17 Wo.)

1

(14 Wo.)

Erstveröffentlichung: 14. März 2003

Verkäufe: + 1.000.000

2004 This Is My Life

2. Staffel / Elli Erl

3

(12 Wo.)

6

(13 Wo.)

11

(9 Wo.)

Erstveröffentlichung: 22. März 2004
2006 I Still Burn

3. Staffel / Tobias Regner

1

(13 Wo.)

1(16 Wo.) 1(17 Wo.) Erstveröffentlichung: 24. März 2006

Verkäufe: + 150.000

2007 Now or Never

4. Staffel / Mark Medlock

1

(14 Wo.)

1

(21 Wo.)

1(16 Wo.) Erstveröffentlichung: 11. Mai 2007

Verkäufe: + 315.000

2008 Love Is You

5. Staffel / Thomas Godoj

1

(13 Wo.)

1(12 Wo.) 1(11 Wo.) Erstveröffentlichung: 23. Mai 2008

Verkäufe: + 150.000

2009 Anything but Love

6. Staffel / Daniel Schuhmacher

1

(10 Wo.)

1(11 Wo.) 1(8 Wo.) Erstveröffentlichung: 15. Mai 2009

Verkäufe: + 150.000

2010 Don’t Believe

7. Staffel / Mehrzad Marashi

1

(17 Wo.)

1

(13 Wo.)

1(9 Wo.) Erstveröffentlichung: 18. April 2010

Verkäufe: + 165.000

2011 Call My Name

8. Staffel / Pietro Lombardi

1

(16 Wo.)

1

(13 Wo.)

1

(9 Wo.)

Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011

Verkäufe: + 345.000

2012 Don’t Think About Me

9. Staffel / Luca Hänni

1(8 Wo.) 1(6 Wo.) 1

(6 Wo.)

Erstveröffentlichung: 4. Mai 2012

Verkäufe: + 30.000

2013 Mein Herz

10. Staffel / Beatrice Egli

1

(24 Wo.)

1(19 Wo.) 1

(20 Wo.)

Erstveröffentlichung: 14. Mai 2013

Verkäufe: + 165.000

2014 The One

11. Staffel / Aneta Sablik

1

(14 Wo.)

1(9 Wo.) 1(5 Wo.) Erstveröffentlichung: 6. Mai 2014

Verkäufe: + 150.000

2015 Hero of My Heart

12. Staffel / Severino Seeger

10

(3 Wo.)

12

(1 Wo.)

19

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: 16. Mai 2015
2016 Glücksmoment

13. Staffel / Prince Damien

1(6 Wo.) 2

(4 Wo.)

7

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 7. Mai 2016
2017 What Becomes of the Broken Hearted

14. Staffel / Alphonso Williams

21

(2 Wo.)

47

(1 Wo.)

38

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: 6. Mai 2017
2018 Königlich

15. Staffel / Marie Wegener

3

(3 Wo.)

10

(1 Wo.)

11

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: 5. Mai 2018
2019 The River

16. Staffel / Davin Herbrüggen

34

(1 Wo.)

48

(1 Wo.)

25

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: 27. April 2019
2020 Eine Nacht

17. Staffel / Ramon Roselly

1(2 Wo.) 9

(1 Wo.)

5

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: 3. April 2020
2021 Never Not Try

18. Staffel / Jan-Marten Block

17

(4 Wo.)

26

(1 Wo.)

13

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 2. April 2021
2022 Someone to You

19. Staffel / Harry Laffontien

Erstveröffentlichung: 6. Mai 2022 (Konnte sich nicht in den offiziellen Charts platzieren)

Siegeralbum

Jahr Titel

Staffel / Interpret

Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH
2003 Take Your Chance

1. Staffel / Alexander Klaws

1

(17 Wo.)

4

(16 Wo.)

11

(14 Wo.)

Erstveröffentlichung: 28. April 2003

Verkäufe: + 120.000

2004 Shout It Out

2. Staffel / Elli Erl

33

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2004
2006 Straight

3. Staffel / Tobias Regner

1(15 Wo.) 5

(5 Wo.)

14

(9 Wo.)

Erstveröffentlichung: 28. April 2006
2007 Mr. Lonely

4. Staffel / Mark Medlock

1

(18 Wo.)

2

(13 Wo.)

2

(14 Wo.)

Erstveröffentlichung: 15. Juni 2007

Verkäufe: + 225.000

2008 Plan A!

5. Staffel / Thomas Godoj

1

(25 Wo.)

1(8 Wo.) 3

(11 Wo.)

Erstveröffentlichung: 4. Juli 2008

Verkäufe: + 200.000

2009 The Album

6. Staffel / Daniel Schuhmacher

1

(11 Wo.)

1

(8 Wo.)

4

(9 Wo.)

Erstveröffentlichung: 19. Juni 2009

Verkäufe: + 110.000

2010 New Life

7. Staffel / Mehrzad Marashi

5

(10 Wo.)

3

(10 Wo.)

9

(8 Wo.)

Erstveröffentlichung: 11. Juni 2010
2011 Jackpot

8. Staffel / Pietro Lombardi

1

(16 Wo.)

1

(15 Wo.)

3

(15 Wo.)

Erstveröffentlichung: 27. Mai 2011

Verkäufe: + 230.000

2012 My Name Is Luca

9. Staffel / Luca Hänni

2

(13 Wo.)

1

(13 Wo.)

1

(18 Wo.)

Erstveröffentlichung: 18. Mai 2012

Verkäufe: + 25.000

2013 Glücksgefühle

10. Staffel / Beatrice Egli

2

×2 (37 Wo.)

2

×2 (54 Wo.)

1

(62 Wo.)

Erstveröffentlichung: 17. Mai 2013

Verkäufe: + 450.000

2014 The One

11. Staffel / Aneta Sablik

11

(6 Wo.)

25

(4 Wo.)

14

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 23. Mai 2014
2015 Severino

12. Staffel / Severino Seeger

19

(2 Wo.)

29

(2 Wo.)

50

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: 12. Juni 2015
2016 Glücksmomente

13. Staffel / Prince Damien

3

(9 Wo.)

6

(8 Wo.)

15

(5 Wo.)

Erstveröffentlichung: 20. Mai 2016
2017 Mr. Bling Bling Classics

14. Staffel / Alphonso Williams

15

(4 Wo.)

14

(3 Wo.)

30

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 2. Juni 2017
2018 Königlich

15. Staffel / Marie Wegener

7

(9 Wo.)

9

(4 Wo.)

13

(4 Wo.)

Erstveröffentlichung: 1. Juni 2018
2019

16. Staffel / Davin Herbrüggen

Hat kein Siegeralbum veröffentlicht.
2020 Herzenssache

17. Staffel / Ramon Roselly

2

(34 Wo.)

1

(39 Wo.)

3

(21 Wo.)

Erstveröffentlichung: 9. April 2020

Verkäufe: + 107.500

2021

18. Staffel / Jan-Marten Block

Hat kein Siegeralbum veröffentlicht.
2022

19. Staffel / Harry Laffontien

Hat kein Siegeralbum veröffentlicht.

Besonderheiten

Menderes Bağcı

Der Kandidat Menderes Bağcı bewarb sich von der ersten bis zur fünfzehnten Staffel durchgängig, wurde jedoch in den ersten sieben abgelehnt. Als Belohnung für seine Hartnäckigkeit wurde ihm in der vierten Mottoshow der vierten Staffel ein Auftritt zugesagt. Ab der fünften Staffel wurde ihm von Dieter Bohlen ein symbolisches Auftrittsverbot bei Deutschland sucht den Superstar erteilt, welches Bohlen in einem seiner Bücher jedoch wieder aufhob. In der achten und neunten Staffel schaffte Bağcı den Einzug in die Runde der letzten 60 Kandidaten, bevor er ausschied. In der zehnten Staffel wurde er erneut im Casting von drei der vier Juroren abgelehnt. In der elften Staffel erreichte er wieder die nächste Runde, wurde mittels einer Zuschauerabstimmung mit zwei anderen Kandidaten direkt für die nächste Runde auf Kuba gewählt, schied dort aber zusammen mit einem anderen Kandidaten direkt aus. In der 12. Staffel erreichte er ebenfalls den Recall, bei dem er ausschied, in Staffel 13 schied er wieder mit nur einer Jurystimme bereits im Casting aus. In der 14. Staffel erreichte er wieder den Recall, in dem er erneut ausschied. Im Casting der 15. Staffel sang er außer Konkurrenz ein Medley seiner bisher aufgeführten Songs, da er durch die wieder eingeführte Altersbeschränkung von 30 Jahren nicht mehr teilnehmen konnte. In Staffel 16 trat er im Ischgl-Recall auf und in Staffel 17 im Liveshow-Vorentscheid. In der 20. Staffel trat er als Überraschungsgast auf.

Max Buskohl und SSDSDSSWEMUGABRTLAD

In der vierten Staffel wurde der Kandidat Max Buskohl aus der Sendung entlassen – nach der Aussage von RTL auf seinen Wunsch hin –, da er lieber mit seiner Band Empty Trash Musik machen wollte. Da Max Buskohl eine Woche später nicht mit seiner Band in der Sendung TV total des Fernsehsenders ProSieben auftreten durfte, nannte deren Moderator Stefan Raab die von ihm veranstaltete Castingshow SSDSDSSWEMUGABRTLAD (Stefan sucht den Superstar der singen soll was er möchte und gerne auch bei RTL auftreten darf).

RTL-DSDS-Clipcontest

Begleitend zur vierten Staffel rief RTL interactive zusammen mit Clipfish den RTL-DSDS-Clipcontest ins Leben. Wie auch bei anderen Casting-Shows, wie beispielsweise Popstars, hatten Kandidaten die Möglichkeit, sich über ein Online-Video zu bewerben. Die Gewinner der Wettbewerbe hatten bisher nur mäßigen Erfolg bei der Staffel. Mandy schaffte es 2006 nicht in eine weitere Runde, und JanAR scheiterte 2007 für eine nächste Runde. Seit 2008 wird der Wettbewerb nicht mehr als solcher durchgeführt. RTL und Clipfish ermöglichen aber weiterhin die Option der Online-Bewerbung. Gute Teilnehmer erhalten eine Einladung zum Casting.

Bild-Zeitung

Es wurden insbesondere die erste, dritte und vierte Staffel durch intensive Berichterstattung in der Boulevardzeitung Bildbegleitet. Typischerweise geschah dies durch mehrtägige Kampagnen über die Beteiligten – Kandidaten und deren Umfeld, Moderatoren, Mitglieder der Jury – vor und nach den Sendeterminen und durch das Aufbauschen von in der Sendung gezeigten Ereignissen. Mehrere Teilnehmer konnten sich über einen beachtlichen Zeitraum in der Welt des Boulevards in der Rolle eines Prominenten etablieren, auch außerhalb der RTL-Gruppe. Außerdem unterstützte die Bildzeitung in der sechsten Staffel gezielt Annemarie Eilfeld, deren SMS-Abstimmer bei Weiterleitung des Bestätigungscodes 10.000 Euro gewinnen konnten.

Massenpanik bei Autogrammstunde 2011

Bei einer Autogrammstunde der DSDS-Stars in einem Einkaufszentrum in Oberhausen wurden am Sonntag, dem 27. März 2011, über 80 Kinder und Jugendliche bei einer Massenpanik verletzt. 14 Besucher mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben eines Sprechers der Stadt Oberhausen erlitten drei von ihnen Knochenbrüche, viele weitere mussten wegen Quetschungen oder Kreislaufzusammenbrüchen behandelt werden. Die Veranstaltung wurde daraufhin abgebrochen. Grund für die Panik war der große Andrang, da deutlich mehr als die erwarteten 5.000 Fans zu der Veranstaltung drängten.

Ableger

Superstar Weltweit

In der Show Superstar Weltweit (World Idol) nahmen mehrere Sieger der Pop Idol-Formate aus der ganzen Welt teil und traten gegeneinander an. Für Deutschland ging der damalige aktuelle „Superstar“ Alexander Klaws an den Start. Dieses Showkonzept wurde bislang einmalig durchgeführt.

DSDS Kids

Im Jahr 2012 wurde die Spin-off-Sendung Deutschland sucht den Superstar Kids (Akronym: DSDS Kids) lanciert. Sie basierte auf dem Format des Originals und konzentrierte sich auf Kinder zwischen fünf und 14 Jahren. Produziert wurde die Sendung von Grundy Light Entertainment im Coloneum in Köln. Die dreiköpfige Jury bestand aus Dieter Bohlen, Michelle Hunziker und Dana Schweiger.

Der Sieger des Talentwettbewerbes bekam ein Ausbildungsstipendium und ein Preisgeld. DSDS Kids wurde von Daniel Aßmann moderiert.

DSDS Kids wurde in vier Sendungen ausgestrahlt. In den ersten drei Sendungen wurden drei von zehn Personen per Telefonabstimmung für das Finale ausgewählt. Die erste Sendung wurde am 5. Mai 2012 ausgestrahlt, konnte aber nicht an die Erfolge von DSDS anschließen und verlor mit 1,95 Mio. Zuschauern in der Zielgruppe deutlich gegen die 35. Ausgabe von Schlag den Raab.

Im Finale am 25. Mai gewann der zehnjährige Marco den Wettbewerb.

Das große Wiedersehen

Am 31. Mai 2008 strahlte RTL die Sendung DSDS – Das große Wiedersehen aus. Es trafen sich Teilnehmer aus allen fünf bis damals durchgeführten Staffeln und wählten ihren Star der Stars. Es gewann Linda Teodosiu aus der fünften Staffel, Zweite wurde Juliette Schoppmann aus der ersten Staffel und Dritte Francisca Urio aus der vierten Staffel.

Anwesende Kandidaten waren:

  • Staffel 1: Alexander Klaws, Juliette Schoppmann, Judith Lefeber, Nektarios Bamiatzis, Gracia Baur, Daniel Lopes
  • Staffel 2: Gunther Göbbel, Judith Burmeister, Lorielle London, Aida Ilijasevic
  • Staffel 3: Didi Knoblauch, Vanessa Jean Dedmon
  • Staffel 4: Mark Medlock, Martin Stosch, Lisa Bund, Francisca Urio
  • Staffel 5: Fady Maalouf, Linda Teodosiu, Benjamin Herd

Eine Neuauflage von Deutschland sucht den Superstar – Das große Wiedersehen wurde am 18. und 25. Februar 2020 ausgestrahlt. Beide Sendungen wurden von Menderes Bağcı moderiert.

Als Gäste in der ersten Sendung waren Juliette Schoppmann (Staffel 1), Menowin Fröhlich (Staffel 3/7), Mehrzad Marashi(Sieger der Staffel 7), Linda Teodosiu (Staffel 5), Benny Kieckhäben (Staffel 6), Gracia Baur (Staffel 1), Vanessa Neigert(Staffel 6) und Joey Heindle (Staffel 9).

In der zweiten Sendung folgten Marie Wegener (Siegerin der Staffel 15), Lisa Bund (Staffel 4), Mike Leon Grosch (Staffel 3), Daniele Negroni (Staffel 9), Annemarie Eilfeld (Staffel 6), Sebastian Wurth (Staffel 8), Kim Gloss (Staffel 7), Norman Langen(Staffel 8), Tanja Tischewitsch (Staffel 11), Anna-Carina Woitschack (Staffel 8), Ines Redjeb (Staffel 7), Judith Burmeister (Staffel 2) und als Überraschungsgäste der Casting-Kandidat Alfi Hartkor (Staffel 7) und Holger Göpfert (Staffel 6).

DSDS – Das Magazin

Moderation

Moderatoren Staffel(n)
Peer Kusmagk 1–2
Tamara Gräfin von Nayhauß 1–2
David Wilms 3
Nina Moghaddam 3–9

DSDS – Geschichten. Legenden. Geheimnisse.

Von April bis Juli 2020 wurde auf RTL+ Musik ein Podcast zur Sendung veröffentlicht. Moderator Eric Schroth traf bekannte ehemalige Kandidaten aus 17 Staffeln und sprach über deren Erlebnisse während ihrer Teilnahme.

Die bis hierhin verwendeten Informationen stammen von Wikipedia.

Advertisement